Ausstellung und Spätiorchester
MONTAGEHALLE, Berlin
Eröffnung 09.11.2019 ab 18 Uhr, Konzert 20 Uhr
Der Späti – ein Ort, an dem Konsum und Soziales aufeinandertreffen – ist für seine Betreiber und Besucher eine letzte Bastion der Freiheit. Ein Platz, an dem es keine Klassengesellschaft zu geben scheint. Der Projektraum MONTAGEHALLE präsentiert in einem ehemaligen Ladenlokal im alten Arbeiterkiez Berlin-Wedding den „KUNSTSPÄTI“ der Künstler*innengruppe N-Leben, bestückt mit flüssigen Kunstwerken und modifizierten Konsumartikeln. Zur Eröffnung dokumentiert der schwedische Künstler Mikael Eriksson, gemeinsam mit dem erstmalig auftretenden Späti-Orchester, in der Performance „Songs From a Späti“ die Veränderungen des Nach-Wende-Berlins und die Situation des verschwindenden und abgehängten Proletariats. Alle Erlöse kommen der MONTAGEHALLE zugute.
SPÄTIORCHESTER: Mikael Eriksson, Olle Nystrom, Roger Thor, Gabriella Pierrou Nystrom, Sangare Siemsen, Klaus Killisch, Christof Paschedag, Tim Völker, Anja Sokolowski, Sebastian Albin, Timm Völker, Jakob Polke.
N-LEBEN: Mirjam Dorsch, Katharina Kamph, Stefie Steden, Mario Margani, Kludi Marohn, Tschen Hua Tschau, Sabrina Schieke, Sandra Schieke, Nora Spiekermann.
Mit Beiträgen von: Caro Losch, Charlotte Mumm, Hua Tschau Chen, Katharina Kamph, Kuloued Abdulahi, Lilli Loge, Mikael Eriksson, Mirjam Dorsch, Sabrina Schieke, Sandra Schieke, Stefie Steeden, Tatjana Preuss, Thomas Behling, Yotaro Niwa.

KUNSTSPÄTI
10.-17.11.2019
MONTAGEHALLE

Malplaquetstraße 25, 13347 Berlin
U6 Seestraße

KUNSTSPÄTI